Lehrstuhl für Sozialpsychologie und Persönlichkeitspsychologie

Forschung

Forschungsprofil 

Der Lehrstuhl für Sozialpsychologie und Persönlichkeitspsychologie vereint Wissenschaftler, deren Forschung sich dem Verständnis des Zusammenspiels von Persönlichkeit und sozialpsychologischen Prozessen widmet. Unsere Teammitglieder verfügen über Fachwissen in verschiedenen Bereichen der Psychologie und erforschen individuell die Wahrnehmungen, Einstellungen und Verhaltensweisen von Menschen im Bereich Moral und Gerechtigkeit. Dazu gehören Studien über Zivilcourage, emotionale Reaktionen auf moralische Verstöße, moralische Entscheidungsfindung sowie Interventionen gegen unmoralisches Handeln. Wir untersuchen diese Themen auf verschiedenen Analyseebenen, darunter intra- und interpersonell sowie intra- und intergruppenspezifisch. Neben klassischen Laborstudien setzen wir in unserem Forschungsvorhaben eine breite Palette von Forschungsmethoden ein: Umfragen, Feldexperimente, Interaktionsstudien, Spieltheorie und mehr.

Lehrstuhlkolloquium

Im Rahmen des regelmäßig stattfindenden Lehrstuhlkolloquium werden laufende Forschungsprojekte der Sozialpsychologie und Persönlichkeitspsychologie diskutiert.

Terminübersicht (wird kontinuierlich ergänzt)

Aktuelle Drittmittelprojekte und Kooperationspartner

Personalized AI-Based Interventions Against Online Norm Violations: Behavioral Effects And Ethical Implications (Anna Baumert, Bergische Universität Wuppertal und Jens Grossklags, Technische Universität München)

Open Science Statement

Die Debatte zur Replizierbarkeit und Transparenz psychologischer Forschung sehen wir als große Chance für die Sozial- und Persönlichkeitspsychologie, aber auch für uns persönlich, Zielsetzungen, Incentivierung und praktisches Forschungsvorgehen zu überdenken und neu zu justieren. In unserer Forschung setzen wir dabei auf theoretische Schärfe, Sicherung von Reliabilität und Validität der Messung und Manipulation, Stichprobenumfangsplanung auf Grundlage von Teststärke, (direkte) Replikation, sowie sogenannte Open Science Maßnahmen (Open Material, Scripts, Data) und Präregistrierung von Hypothesen und konfirmatorischen Analysen.

Diese Prinzipien sind für uns handlungsleitend in der Lehre, beispielsweise im Rahmen von Praktika, bei der Betreuung von Abschlussarbeiten und Doktorarbeiten.

Ebenso sind diese Prinzipien für uns maßgebend in unserer Arbeit auf institutioneller Ebene, beispielsweise in Auswahlkommissionen, als Gutachter*innen oder Herausgeber*innen. Wir beteiligen uns aktiv an der fachpolitischen Diskussion um Replizierbarkeit und Transparenz.

Links

German Reproducibility Network (GRN)

Netzwerk der Open Science Initiativen (NOSI)

Commitment to Research Transparency and Open Science

zuletzt bearbeitet am: 17.11.2022

Weitere Infos über #UniWuppertal: